Museen und Ausstellungen

 

Die Museen im Naturpark Steinwald bieten Ihnen die Möglichkeit sich für ein paar Stunden in die längst vergangene Zeit entführen zu lassen. Frühere Bräuche und Arbeitsweisen aus der Umgebung leben hier noch einmal auf.

  
 

Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum, Kemnath

Die Museumsgruppe, die Arbeitsgruppe "Armaturwerk Fortschau" und die Arbeitsgruppe "Frühgeschichte" des Heimatkundlichen Arbeits- und Förderkreises Kemnath und Umgebung e. V. betreuen das Heimat- und Handfeuerwaffenmuseum, das 1984 in der Kemnather "Fronveste", einem historischen Gefängnisgebäude aus dem Jahre 1750, eingerichtet wurde.

Von der früheren Nutzung des Gebäudes als Gefängnis zeugen noch Zellen mit teilweise erhaltener Einrichtung. Herzstück des Museums ist die "wehrkundliche Sammlung" - eine Reminiszenz an die erste bayerische Gewehrmanufaktur, die von 1689 bis 1801 in Fortschau bei Kemnath bestand, und zugleich ein Überblick über die Entwicklung deutscher Handfeuerwaffen in der Frühneuzeit. Den zweiten Schwerpunkt bildet die Ausstellung vorgeschichtlicher Funde aus dem Kemnather Raum, die auf die mehr als 50.000 Jahre zurückreichenden Anfänge menschlicher Siedlung im heutigen Kemnather Land hinweist.

Daneben lädt das Museum zu Sonderausstellungen über Themen aus der regionalen Geschichte und Kultur ein. Zurzeit wird eine Ausstellung zum 50jährigen Bestehen der Bundeswehr gezeigt. Im alten Wehrturm fand eine vollständig eingerichtete Schmiede ihr Domizil.

Weiterführende Links:

Webpräsenz des Heimat- und Handfeuerwaffenmuseums

  
  
 

Heimatmuseum, Erbendorf

Das im Jahre 1995 errichtete Heimatmuseum im ehemaligen Kloster versucht die Geschichte und die Bedeutung Erbendorfs in vergangenen Zeiten der Nachwelt, so weit als möglich, zurückzurufen und in Erinnerung zu halten. 
So hat man als den bedeutendsten Schwerpunkt die Geologie, Mineralogie und den fast 700 Jahre andauernden Bergbau, der maßgeblich die Entwicklung Erbendorfs im Mittelalter und in der beginnenden Neuzeit bestimmte, ausgewählt. 
Die Reichhaltigkeit der hier vorkommenden Gesteine, Mineralien und Erze, sind durch die besondere Entwicklung der Erdkruste in unserem Gebiet bestimmt. So trifft man auf engstem Raum verschiedene geologische Schichten verschiedenen Alters und Ausbildung an. Bedeutende Geologen nennen diese Erbendorfer Besonderheit ,,einmalig".

Als weiteren Schwerpunkt gibt es ausgestorbene Handwerksberufe zu sehen, die zu ihrer Zeit das Leben in Erbendorf mitgestalteten.

Weiterführende Links:

Das Heimatmuseum auf Erbendorf.de

zurück nach oben


 Suchen: 


Veranstaltungen

Aktuelles

31.08.2017

Waldhausfest 2017 am Sonntag, 17. September 2017

Waldhausfest 2017 am Sonntag, 17. September 2017

- Gottesdienst um 10 Uhr mit dem Gospelchor „Just for Joy“ aus Kemnath bildet den Auftakt zum Festbetrieb - Wildschweinbraten, Grillspezialitäten, Bio-Burger aus dem Steinwald, Dotsch, Breze mit Käse sowie Kuchenbuffet am Nachmittag - Eine Blaskapelle aus der tschechischen Partnerregion Konstantinsbad, sorgt für die musikalische Umrahmung am Nachmittag. - 13 Uhr: Wanderun zu Felsen und Mooren im Steinwald mit Förster Wolfgang Schödel, Treffpunkt: Eingang Festzelt - Die Roadshow „Digitales Dorf“ wird zu Gast sein und das Konzept der mobilen Nahversorgung, welches im Gebiet der Steinwald-Allianz umgesetzt werden soll, vorstellen. - Für die kleinen Gäste: "Welches Tier ist denn was?! Erratet welches Fell zu welchem Tier gehört - und erkundet in luftigen Höhen den Barfußpfad! [...mehr erfahren]

12.06.2017

Botanisch-Ökologischer Streifzug schon am Sonntag, 18. Juni 2017

Botanisch-Ökologischer Streifzug schon am Sonntag, 18. Juni 2017

Im Rahmen unseres Jahresveranstaltungsprogramms machen wir am Sonntag, den 18.06.2017 um 10 Uhr Station im Oberteicher Moor. Dipl. Biologe Andreas Kunz wird bei der Führung zum einen auf die botanischen Besonderheiten dieses bayernweit bedeutsamen Moorkomplexes eingehen, wie z. B. Sonnentau, Wollgras und Moosbeere. Zum anderen werden die Teilnehmer auch von seiner Gefährdung erfahren und welche Maßnahmen zur Erhaltung dieses bedrohten Lebensraumes ergriffen werden. [...mehr erfahren]